Über 50 Wanderfreunde waren der „Natur auf der Spur“

Am vergangenen Sonntag fand in Lügde die Wanderung „Der Natur auf der Spur“ statt. Über 50 Wanderer hatten sich zuvor über die Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt (LNU) angemeldet, die gemeinsam mit dem WDR5 sowie lokalen Heimat- und Verkehrsvereinen jedes Jahr insgesamt 20 spannende Wandertouren in verschiedenen Orten in NRW organisiert.

Der Natur auf der Spur © Carolin Nasse

Dieses Jahr wurde erstmals eine Wanderung in Lügde angeboten. Und das Angebot wurde begeistert aufgenommen. Bei bestem Wanderwetter trafen sich über 50 Teilnehmer/innen um 12 Uhr beim Dechenheim im Emmerauenpark. Nach einer kurzen Begrüßung durch Herrn Fischer von der LNU, erläuterte Herr Kopel vom Lippischen Heimatbund den Ablauf der Wanderung. Anschließend begrüßte auch der Lügder Bürgermeister Heinz Reker die Wanderer und schloss sich anschließend einer der zwei Gruppen an, die sich zunächst durch den Emmerauenpark auf den Weg zum Eschenbachtal machten. Mit einem kleinen Abstand von ca. 5 Minuten wanderten die beiden Gruppen vorbei an den Sieben Quellen durch das Rindertal auf den Osterberg. Die eine Gruppe wurde geführt durch Josef Hoppenstock, den 1. Vorsitzenden des Heimat- und Museumsvereins Lügde. Die zweite Gruppe führte der Leiter der Biologischen Station Lippe, Matthias Füller. Mit ihren Erläuterungen zu botanischen Besonderheiten, historischen Hintergründen und anderem Wissenswertem sorgten die beiden für viel Abwechslung und eine überaus spannende und lehrreiche Wanderung.

Der Natur auf der Spur © Carolin Nasse

In der Nähe des Modellflugplatzes wurde eine kleine Trinkpause eingelegt. Der Heimat- und Museumsverein Lügde hatte dafür extra ein paar Erfrischungsgetränke auf den Berg transportiert. Danach ging es weiter zum Osterbergkreuz, wo bei einer zweiten kleinen Pause der wunderschöne Ausblick auf Lügde genossen wurde. Einige der Teilnehmer/innen berichteten, dass sie zum ersten Mal in Lügde seien und zeigten sich begeistert von der gemütlichen Stadt. Köln, Bonn, Essen, Gelsenkirchen und sogar Berlin – einige der Wanderer hatten weite Anfahrten, überwiegend mit dem Zug, auf sich genommen, um bei der Wanderung dabei zu sein. Auch die zwei Kinder einer Familie aus Detmold wanderten die rund 12 km lange Wanderung mit viel Ausdauer und Begeisterung mit.
Zum Abschluss der Wanderung fanden sich alle Wanderfreunde im Garten des Heimatmuseums ein. Bei Kaffee, Kuchen und deftigen Broten wurde dort noch einige Zeit gemütlich zusammengesessen. Nach der Stärkung wurde eine kleine Führung durch das Heimatmuseum angeboten und im Anschluss machte die Lügder Stadtführerin Frau Schröder mit allen Interessierten noch eine Führung zur Kilianskirche und durch die Innenstadt. Auch dieses Angebot wurde, besonders von den Auswärtigen, begeistert angenommen.

[15.9.2014]