Tag des offenen Denkmals

Am 11. September öffnen historische Bauten ihre Pforten

Am kommenden Wochenende findet nicht nur das Ackerbürgerfest in Lügde statt, sondern am 11. September auch der bundesweite „Tag des offenen Denkmals“. Dieser Aktionstag dient dazu die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren und Interesse für die Belange der Denkmalpflege zu wecken. Das Motto in diesem Jahr lautet „Gemeinsam Denkmale erhalten“.

In Lügde bieten sich gleich zwei verschiedene Möglichkeiten dieses Thema hautnah zu erleben. Zum einen öffnet Ulrike Nolte ihre „Alte Schule“ in Hummersen. Dieses Gebäude ist ein Musterbeispiel dafür, wie in einer privaten Initiative ein Gebäude erhalten und gleichzeitig die Historie dieses Gebäude erhalten wurde. Das 1823 erbaute Fachwerkgebäude wird heute als privates Wohnhaus mit angeschlossener Wollwerkstatt genutzt. Im Rahmen des „Tag des offenen Denkmals“ werden Führungen durch das Haus angeboten. Zusätzlich wird ein Fensternachbau sowie Patchwork in der geöffneten Textilwerkstatt präsentiert. Gegen eine kleine Spende wird auch etwas für das leibliche Wohl geboten. Führungen durch die „Alte Schule“ finden jeweils um 11:00 Uhr, 13:00 Uhr und um 15:00 Uhr statt. Es wird darum gebeten, Hausschuhe mitzubringen, da im Haus keine Straßenschuhe erwünscht sind.

Auch das Ackerbürgerfest soll an die Traditionen Lügdes erinnern und so wurde der „Tag des offenen Denkmals“ kurzerhand in die Veranstaltung eingebunden. Am Sonntag ab 14 Uhr werden Stadtrundfahrten mit der Kutsche durch die Lügder Altstadt angeboten. Gemeinsam mit dem sachkundigen Stadtführer Dieter Stumpe führt die Tour einmal durch die Altstadt. Dabei bietet sich die Gelegenheit das Heimatmuseum, das Dechenheim oder auch die beiden Wehrtürme zu besuchen. Während der „Turm im Winkel“ nur im Erdgeschoss begangen werden kann, bietet sich beim Wehrturm an der Brückenstraße sogar die einmalige Gelegenheit den Turm komplett zu besteigen und ein Blick aus dem Turmfenster zu werfen. Der Heimat- und Museumsverein betreut die Touren in den Turm und beantwortet gerne Fragen zur Historie des Turms. Treffpunkt für die Kutschfahrten ist am Marktplatz.

05.09.2016