Inhalt
Datum: 09.02.2024

Kultur trifft Auszeichnung

Westfalen Weser vergibt Kulturpreis 2024

Der Energiedienstleister Westfalen Weser möchte auch in diesem Jahr die lokale Kulturszene in seinem Geschäftsbereich unterstützen und lobt daher erneut einen Kulturpreis aus. Die Stadt Lügde, selbst Gesellschafter des rein kommunalen Unternehmens, ruft Kulturschaffende dazu auf sich zu bewerben.  Bis zu 10.000 Euro wird durch die fachkundig besetzte Jury vergeben und in diesem Jahr erstmalig auch ein Sonderpreis.

Schon die ersten beiden Runden förderten zahlreiche Ideen und kreative Köpfe aus OWL, dem Weserbergland und dem nördlichen Sauerland ans Tageslicht. In diesem Jahr gibt es nicht nur eine Fortschreibung des Wettbewerbs, sondern auch eine Neuheit. „Es bleibt dabei, dass es keine Verlierer*innen geben wird“, betont Jürgen Noch, Geschäftsführer bei Westfalen Weser. „Zusätzlich jedoch kann die Jury in diesem Jahr zum ersten Mal einen thematischen Sonderpreis ausloben. WW sucht kulturelle Aushängeschilder, die für die Region stehen und mit ihren individuellen Facetten die Menschen bereichern.“

Die Kriterien des Kulturpreises sind sehr vielfältig. Bewertet werden zum Beispiel Innovation, Kreativität, Einzigartigkeit, überregionale Strahlkraft und regionaler Bezug bzw. lokale Verwurzelung. Der Preis richtet sich an Einzelpersonen sowie an Gruppen, Institutionen, Initiativen und Vereine. Der Fokus bei der Prämierung liegt auf aktuellen Projekten aus den letzten zwei Jahren (2022 und 2023), wobei sie durchaus eingebettet sein können in kontinuierliches, langjähriges Engagement. Sowohl ehrenamtliches wie auch professionelles Engagement ist preisverdächtig. Es ist jedoch kein Förderpreis für Ideen, Planungen und Konzepte.

Das Vorschlagsrecht haben die Städte und Gemeinden, die einen Beitrag per Ratsbeschluss für den Wettbewerb nominieren. Die Stadt Lügde hat in der Vergangenheit bereits kontinuierlich Beiträge für den Kulturpreis nominiert – mit Erfolg. Im Jahr 2022 wurde die Veranstaltungsreihe „Kultur im Kloster“ der Kolpingsfamilie Lügde e.V. prämiert. Im vergangenen Jahr ging der „Rock am Köterberg e.V.“ mit der gleichnamigen Veranstaltung als Preisträger aus dem Wettbewerb.

„Lügde und seine Ortsteile haben eine blühende und vielfältige Kulturszene, daher bin ich mir sehr sicher, dass wir auch in diesem Jahr wieder einen guten Vorschlag einbringen werden. Der WWKULTURPREIS ist eine große Chance für unsere Kulturschaffenden auch überregional wahrgenommen zu werden“, so Torben Blome, Bürgermeister der Stadt Lügde.

Vorschläge für potenzielle PreisträgerInnen können bis zum 15. März formlos bei der zuständigen Sachbearbeiterin, Frau Findorff (Mail: s.findorff@luegde.de), der Stadtverwaltung Lügde eingereicht werden.