Es geht los: Das Rathaus wird saniert

Diese Seite wurde am 18.7.2016 zuletzt geändert.

Das Lügder Rathaus aus der Vogelperspektive. © Stadt Lügde

Damit das Rathaus saniert werden kann, müssen einige Büros vorübergehend umziehen. Bereits jetzt ist abzusehen, dass für diese Umzüge, aber auch für die Arbeiten im und am Rathaus einige Büros für kurze Zeit geschlossen bleiben. Für die entstehenden Unannehmlichkeiten bitten wir Sie um Ihr Verständnis.

Was sich wann in welchem Bereich ändert, darüber werden wir Sie hier auf dem Laufenden halten.

 

 

Update 1.12.2016

In Sommer und Herbst 2016 wurde weiter fleißig am Lügder Rathaus gebaut und saniert. Auch in den Bauabschnitten 2 und 3 sind inzwischen die Heizkörper- und Leitungen erneuert, die Böden ausgetauscht, die Wände neu gestrichen und die Elektrik neu verlegt worden. Der Fachbereich Planen und Bauen konnte bereits Anfang September wieder in die angestammten Räumlichkeiten im 2. Obergeschoss umziehen. Währenddessen wurde bereits der nächste Bauabschnitt angegangen, der ein besonderes Augenmerk erforderte: Denn hier ging es um den Bereich Ratssaal, Trauzimmer und Bürgermeisterbüro samt Vorzimmer.

Rathaussaal © Jens Bossen
Erdgeschoss, Flur Westflügel © Jens Bossen
2. Obergeschoss, Treppenhausflur © Jens Bossen

Fachleuten, Politikern und Verwaltungsmitarbeitern war gleichermaßen schnell klar, dass es für diesen Bereich nur zwei Varianten geben könnte: Entweder eine komplette Entkernung und Neugestaltung des gesamten Traktes oder aber die Wahrung des typischen Erscheinungsbildes der 1960er Jahre bei nahezu ausschließlicher Nutzung der original Ausstattung. Einvernehmlich entschied man sich für die zweite Variante, die den Charme der 1960er Jahre wahren, den Bereich aber gleichzeitig aufwerten sollte. So wurde das vorhandene Parkett, dessen Zustand eine Aufarbeitung unmöglich machte, entfernt und in vergleichbarer Form neu verlegt. Die Holzvertäfelung wurde abgeschliffen, aufgearbeitet und das eingelassene Stadtwappen neu in Szene gesetzt. Neue Multimediatechnik wird künftig die Ratssitzungen begleiten und neue Impulse setzen.

Der federführende Fachbereich Planen und Bauen hatte früh anvisiert, dass die November-Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Planen und Bauen im frisch sanierten Ratssaal stattfinden sollte. Dieses Ziel wurde erreicht und so finden seit dem 14. November wieder Ausschuss- und Ratssitzungen im besonderen Ambiente des Ratssaals statt.

Während die Politik bereits wieder im Rathaus tagen konnte, musste der Fachbereich Ordnung und Soziales in provisorische Büros umziehen. In dieser Zeit wurden das Bürgerbüro und die benachbarten Büros nach dem bereits bekannten Muster saniert und neu gestaltet. Das Ergebnis ist insgesamt mehr als zufriedenstellend, sodass die Mitarbeiter der Verwaltung mit noch größerer Freude als früher zur täglichen Arbeit kommen. Denn auch ein ansprechendes Umfeld kann motivierend wirken.

Licht und Entlüftungsschächte © Jens Bossen
Treppenhaus © Jens Bossen
Eingangstür Rathaus © Jens Bossen

Mit besonderen Einschränkungen für Mitarbeiter und Besucher des Rathauses war die Sanierung des Treppenhausbereiches verbunden. Hier musste teilweise im Slalom gelaufen werden, um den Handwerkern den notwendigen Spiel- bzw. Arbeitsraum zu belassen. Das Ergebnis lässt sich aber sehen: Die Flure sind hell und freundlich gestaltet und wirken auf diese Weise besonders großzügig dimensioniert. Gleiches gilt für den neuen Eingangsbereich mit doppelter Automatiktür nebst Windfang, einem wesentlichen Element der energetischen Sanierungsmaßnahmen.

Inzwischen sind die Bauarbeiten nahezu abgeschlossen. Sowohl die Abnahme des überwiegenden Teils der Baugewerke als auch die Bauabnahme durch den Kreis Lippe haben in der Kalenderwoche 47 stattgefunden. Lediglich einige Restarbeiten sowie die Installation des Vordaches sind noch durchzuführen. Darüber hinaus steht nun noch die finale Gestaltung der aufgefrischten Räumlichkeiten an. Dies wird sicherlich noch eine Weile dauern und die Kreativität aller Mitarbeiter erfordern. Den Lügderinnen und Lügdern soll das vollständig sanierte Rathausgebäude schließlich zum Tag der Städtebauförderung am 13./14. Mai 2017 vorgestellt werden.

Das Rathaus mit neuem Fassandenanstrich © Jens Bossen

Deutlich früher werden die noch ausstehenden Schlussrechnungen vorliegen, sodass auch aus finanzieller Sicht ein Strich unter die Maßnahme gezogen werden kann. Und mit einer positiven Nachricht bezüglich der Finanzierung soll unsere Berichterstattung an dieser Stelle enden. Denn nicht nur der Zeitplan konnte im Wesentlichen eingehalten werden, sondern auch der Kostenrahmen wurde nicht überschritten. Der Rat der Stadt Lügde hatte im Januar 2016 in seinem Beschluss deutlich gemacht: 1.65 Mio. Euro stehen für die Sanierung zur Verfügung (davon rund 750.000 Euro aus Mittel der Städtebauförderung) und kein Euro mehr. Dieser Anforderung sind Verwaltung, Planer und Handwerker nachgekommen. Ohne dass bisher alle Schlussrechnungen vorliegen, kann man dies aber bereits mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen:

Die Sanierung des Rathauses ist sowohl innerhalb des Zeit- als auch innerhalb des Kostenrahmens geblieben.

Ein großer Erfolg für alle an der Maßnahme Beteiligten!

 

Update 26.11.2016

Die zuvor ausgelagerten Funktionen Jobcenter, Polizei und Touristinfo sind inzwischen zurück in ihre ursprünglichen Räumlichkeiten im Erdgeschoss des Lügder Rathauses gezogen.

 

Update 18.07.2016

Der erste Bauabschnitt ist inzwischen fertiggestellt worden. Das Fachgebiet Finanzen konnte somit in seine angestammten Räumlichkeiten im ersten Obergeschoss zurückziehen. Da die Sanierungsarbeiten nun im westlichen Rathaustrakt begonnen wurden, ist der Fachbereich Planen und Bauen vorübergehend in das Erdgeschoss umgezogen. Bei dem Umzug haben wieder alle tatkräftig mit angefasst, so dass die neuen Büros innerhalb nur eines Freitages bezogen werden konnten.

Rathaussanierung: Alle halfen beim Umzug. © Ute Hanebaum
Rathaussanierung: Sanierte Büros werden bezogen. © Ute Hanebaum
Rathaussanierung: Die Eingangstür zum Fahrstuhl. © Ute Hanebaum

Nachdem der Fahrstuhlschacht fertiggestellt worden ist, wurde in der Zwischenzeit der neue Fahrstuhl installiert und wartet derzeit auf die Abnahme durch den TÜV. Dann wird das Rathaus fortan nahezu vollständig barrierefrei sein. Insbesondere der Sitzungssaal ist dann auch für mobilitätseingeschränkte Personen problemlos erreichbar. Auch die neu gestaltetet Büros sind unserer Meinung nach wirklich schick geworden. Der neue dunkelgraue Bodenbelag harmoniert sehr schön mit den weißen Wänden und Brüstungskanälen. Die neuen Fensterbänke in zeitlosem Anthrazit setzen ein weiteres Highlight und vervollständigen das neue, moderne Erscheinungsbild. Hier wurde eine angenehme Arbeitsatmosphäre für eine dynamische Verwaltung geschaffen.

Rathaussanierung: Neue Fußbodenbeläge. © Ute Hanebaum
Rathaussanierung: Das neu eingedeckte Dach mit dem Türmchen. © Jens Bossen
Rathaussanierung: Farbproben an der Fassade. © Ute Hanebaum

Bei den Arbeiten am Dach wurde der Zeitplan sogar übererfüllt, sodass zwischenzeitlich bereits die Abnahme durchgeführt werden konnte. Das Dach erstrahlt nun, angepasst an die Gestaltungssatzung für die Lügder Altstadt, in neuem kräftigen rot. Dabei wurden auch die Dachgauben und das Rathaustürmchen saniert. Das Türmchen erhielt sogar eine neue Kugel und wird aus Spenden finanziert. Hierfür möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken.

Eine intensive aber stets sachliche Debatte sowohl in der Bevölkerung als auch in der Politik hat die Farbgestaltung der Außenfassade hervorgerufen. Dafür wurden zwischenzeitlich zwei verschiedene Farbvarianten an der Fassade angebracht – nämliche eine rote und eine grüne Variante die neben das ursprünglich grau-weiße Konzept traten. Letztendlich hat sich der Ausschuss für Stadtentwicklung, Planen und Bauen mit knapper Mehrheit für die rote Farbvariante entschieden. Diese Entscheidung wird von Seiten der Verwaltung begrüßt, da das Rot dem Rathaus ein modernes und frisches Antlitz verleihen wird. Zudem steht die Farbe Rot für Dynamik und symbolisiert so da Geschehen innerhalb des Rathauses. Es wird also ein neuer Akzent in der Altstadt Lügdes gesetzt, dass die Sanierung unverkennbar nach außen präsentieren sowie die Umgestaltung des Marktplatzes vollenden und abrunden wird.

 

Update: 27.6.2016

Der Fachbereich Planen und Bauen und der Fachbereich Finanzen- und Zentrale Dienste sind umgezogen.

 

Update: 11.5.2016

Rathaussanierung: Ein Bagger im Rathaus © Stadt Lügde, Ute Hanebaum

Inzwischen laufen die Bauarbeiten im Lügder Rathaus bereits seit etwa drei Monaten und die Veränderungen werden immer deutlicher (auch von außen) sichtbar.

Eine bautechnisch und statisch schwierige Maßnahme war die Herstellung der Deckendurchbrüche für den neuen Fahrstuhlschacht. Während der Arbeiten wurde festgestellt, dass sich der Untergrund anders darstellt, als zunächst erwartet worden war. Dadurch wurden statische Nachberechnungen erforderlich. Die Probleme konnten aber gelöst und die Deckendurchbrüche hergestellt werden. Inzwischen ist der Fahrstuhlschacht fertiggestellt und abgenommen.

Weithin sichtbar waren die Arbeiten am Dach des Rathauses. Nachdem das Gerüst geliefert und aufgebaut worden war, haben sich die Dachdecker ans Werk gemacht und in kurzer Zeit das bestehende Dach abgedeckt, die Holzsparren aufgearbeitet und die neuen Dachpfannen aufgebracht. Die Arbeiten am Dach sind nunmehr nahezu abgeschlossen und auch das Rathaustürmchen ist aufgearbeitet worden. Die neuen Dachpfannen erstrahlen in einem schicken rot, so wie es seinerzeit auf einer Bürgerversammlung abgestimmt und beschlossen worden war.

Rathaussanierung: Fahrstuhlschacht © Stadt Lügde, Ute Hanebaum
Rathaussanierung: Dachsparren und Dachlatten © Stadt Lügde, Ute Hanebaum
Rathaussanierung: Die neuen Dachpfannen © Stadt Lügde, Ute Hanebaum

Zwischenzeitlich haben sich hier ganz neue, interessante Perspektiven geboten. So konnte man durch das Rasternetz aus Holzsparren einen Blick auf Kirchenschiff und Kirchturm der Pfarrkirche Sankt Marien riskieren – sowohl bei grauem als auch bei blauem Himmeln ein beeindruckendes und mit Sicherheit kein alltägliches Bild.

Rathaussanierung: Baustelle © Stadt Lügde, Ute Hanebaum

Auch im Sanitärkern tut sich einiges. Nachdem die Entkernung abgeschlossen war, wurden unverzüglich die Vorarbeiten für die neuen sanitären Anlagen aufgenommen. Diese sind inzwischen installiert, sodass die Mitarbeiter und auch die Besucher des Rathauses sich bald über neue und moderne Toilettenanlagen freuen können. Zwischenzeitlich wurden sogar schon die ersten Trockenwände eingezogen. Es geht also voran. Das gilt auch für die ersten Büros im Ostteil des Rathauses: Die Heizungsnischen wurden zugemauert und die neuen Heizkörper installiert. Auch die neue Verkabelung für Strom und EDV wird gegenwärtigen in den Büros verlegt. Schon bald können die Maler- und Bodenbelagsarbeiten begonnen und anschließend die ersten neu gestalteten Büros bezogen werden.

Dann wird das Fachgebiet Finanzen wieder in seinen angestammten Räumlichkeiten zu finden sein und der Fachbereich Planen und Bauen in den Ratssaal umziehen. Darüber werden wir an dieser Stelle aber noch rechtzeitig informieren. Wir können gespannt sein, wie es weiter geht.

 

Update: 23.2.2016

Der Umzug der Akten war die erste große Prüfung für die Mitarbeiter des Rathauses, denn das Archiv im Dachgeschoss musste komplett geräumt werden. Dabei kamen insgesamt über 400 große Umzugskartons zusammen. Und nicht mehr benötigte Akten wurden zuvor schon großzügig aber gewissenhaft aussortiert.

Rathausanierung: Umzugkartons © Stadt Lügde, Ute Hanebaum
Rathaussanierung: Der Sitzungsssal ist zurzeit ein Großraumbüro © Stadt Lügde, Ute Hanebaum
Rathaussanierung: Baustelle Stadtkasse © Stadt Lügde, Ute Hanebaum
Rathaussanierung: Baustelle Toilettenanlage © Stadt Lügde, Ute Hanebaum

Seit zwei Wochen sind nun die ersten Baufirmen im Rathaus tätig und es ist schon einiges passiert. Der Ostflügel, also der Bereich rechts vom Eingang, ist in allen Etagen geräumt, die Heizungen sind demontiert und die bisherigen Bodenbeläge entfernt worden. Die Mitarbeiter haben ihre neuen Büros in der Vorderen Straße 15 bzw. im Ratssaal bezogen und können sich mit der neuen Situation insgesamt gut anfreunden.

Zwar musste zwischenzeitlich schon mal für einen Tag die Heizung abgestellt werden und auch die Lärmbelastung ist zum Teil recht hoch, aber bisher hält sich Alles in einem gut erträglichen Maß.

Im ehemaligen Büro der Stadtkasse kann man die Arbeiten besonders gut beobachten. Dieser Blick über den Balkon, der ebenfalls noch entfernt wird, hinaus auf die Vordere Straße ist im jetzigen Zustand wohl ziemlich einmalig. Die Böden und Heizkörper wurden entfernt und die bisherigen Heizkörpernischen werden bereits wieder zugemauert.

Rathaussanierung: Baustelle Sanitäranlagen © Stadt Lügde, Ute Hanebaum

Die größten Veränderungen bisher sind aber im Sanitärkern zu beobachten. Dort liegt praktisch kein Stein mehr auf dem anderen. Die sanitären Anlagen wurden komplett entfernt, die bisherigen Zwischenwände abgebrochen, die Fliesen entfernt und Leitungen demontiert. Hier geht es insbesondere am kommenden Freitag und Samstag weiter, wenn nämlich die Boden- bzw. Deckenplatten aufgeschnitten werden, um den künftigen Fahrstuhlschacht vorzubereiten.

Bisher gehen die Arbeiten also gut voran und wir befinden uns voll im Zeitplan. Wir alle drücken die Daumen, dass es so weiter geht.

 

Einige Büros sind umgezogen

Bitte beachten Sie: Für die Zeit der Bauphase sind einige Ihrer Ansprechpartnerinnen in andere Büros umgezogen.

Touristinformation

Die Touristinformation ist seit dem 8.2.2015,in unserer Außenstelle Vordere Straße 15 zu finden.

Jobcenter

Die Außenstelle des Jobcenters Lippe in Lügde befindet sich ebenfalls in der Vorderen Straße 15 und hat seit Montag, 8.2.2015, wieder geöffnet.

Fachbereich Finanzen

Den Fachbereich Finanzen mit der Stadtkasse finden Sie im 1. Obergeschoss im Trauzimmer und im Ratssaal.

Polizeidienststelle

Die Polizeidienststelle finden Sie ab dem 11. Februar in der Vorderen Straße 15.

Trauungen

Trauungen werden während des gesamten Sanierungszeitraums im Eingangsbereich des ehemaligen Franziskaner Klosters (Mittlere Straße 2) stattfinden.

 

Warum wird das Rathaus saniert?

Logo Städtebauförderung © NRW

Nach Fertigstellung der Teilortsumgehung, wurde für den historischen Stadtkern gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern das Handlungskonzept „Lügde 2015“ entwickelt, um die gravierenden Defizite in Lügdes Altstadt anzugehen. Dieses Konzept dient als Grundlage für verschiedene Maßnahmen zur Belebung und Attraktivitätssteigerung des historischen Stadtkerns mit einem Investitionsvolumen von insgesamt rund 6 Millionen Euro und einer öffentlichen Förderung aus Bundes- und Landesmitteln in Höhe von etwa 4 Millionen Euro.

Im Rahmen dieses Handlungskonzeptes wurden bereits verschiedene Bausteine wie der Emmerauenpark, die Umgestaltung der ehemaligen Ortsdurchfahrt Mittlere Straße und der Brückenstraße sowie des Markt- und Kirchplatzes mit dem Ziegenbrunnen umgesetzt. Eine weitere Maßnahme, die in diesem Jahr ansteht, ist die Sanierung des Lügder Rathauses mit einem Investitionsvolumen von insgesamt 1,65 Millionen Euro.

Mit sämtlichen Serviceeinrichtungen einer modernen Kommunalverwaltung, der Polizeidienststelle, dem Tourismusbüro, der Arbeitsverwaltung und der kommunalpolitischen „Bühne“ besitzt das Rathaus eine zentrale Dienstleistungs- und Versorgungsfunktion für die gesamte Stadt und ihre Besucher. Neben der Neugestaltung und Funktionsausrichtung des Markt-/Kirchplatzes, gilt es nunmehr das Rathaus der Stadt als Gebäude selbst auf künftige Anforderungen an ein modernes, funktionelles, energieeffizientes, barrierefreies und stadtbildprägendes Gebäude auszurichten.

Für die energetische Sanierung, den barrierefreien Umbau und funktionalen Verbesserungen wurden im Rahmen der Städtebauförderung Bundes- und Landesmittel in Höhe von insgesamt 730.000 Euro bewilligt und durch die Stadt Lügde kofinanziert. Dadurch wird ein umfangreicher und dringend notwendiger Umbau des Rathauses ermöglicht, der in Form der fünf folgenden Maßnahmenpakete im Zeitraum Februar bis (voraussichtlich) Oktober 2016 durchgeführt werden soll.

 

Was wird saniert?

Energetische Sanierung

  • Einbau einer Pellet-Heizungsanlage
  • Erneuerung der Heizkörper und Rohrleitungen
  • Erneuerung des Daches inkl. Wärmedämmung
  • Dämmung der Kellerdecke
  • Umstellung der gesamten Beleuchtung auf LED
  • Austausch Eingangstüranlagen inkl. Windfang

Barrierefreiheit

  • Einbau eines Fahrstuhls mit Neuorganisation und Modernisierung des Sanitärkerns

Funktionale Verbesserungen

  • Schaffung eines Besprechungsraums
  • Sanierung und Umnutzung der ehemaligen Hausmeisterwohnung
  • Überdachung des Haupteingangs

Brandschutzmaßnahmen

  • Schaffung eines erforderlichen zweiten Rettungswegs im 1. und 2. Obergeschoss
  • Einbau Rauch-Wärme-Abzugsanlage
  • Einbau von Brandschutztüren und Rauchmeldern

Allgemeine Aufwertung

  • Neuanstrich der Fassade (siehe Fotomontage)
  • Neuanstrich von Wänden, Decken und Treppengeländer
  • Austausch der Bodenbeläge
  • Austausch der Türblätter
  • Erneuerung Telefonanlage und Servertechnik

Diese umfassenden Sanierungsmaßnahmen, die unter grundsätzlicher Aufrechterhaltung des Dienstbetriebs durchgeführt werden, sind auch mit Auswirkungen beziehungsweise Einschränkungen für die Bürgerinnen und Bürger verbunden. Hierzu werden wir Sie regelmäßig mit aktuellen Informationen auf dem Laufenden halten.

 

Ihre Anprechpartner für die Rathaus-Sanierung

Herr Jens Bossen

Planen und Bauen
Am Markt 1
32676 Lügde
Telefon:  05281 770866
Fax:  05281 9899866
E-Mail:  u.hanebaum@luegde.de
Raum:  215 (2. Obergeschoss)
Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

28.1.2016