Vortrag zum Thema 'Naturnahes, öffentliches Grün'

Präsentiert vom Naturgarten e.V. im Rahmen des Bündnisses für Artenvielfalt Bad Pyrmont/ Lügde

Das Ziel: wieder blühende Landschaften – und Lügde ist dabei! Damit es auch für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge blüht, hat sich der Naturgarten e.V. die Verwendung von Wildblumen auf die Fahne geschrieben. Zu dem Thema bietet die Stadt Lügde in Kooperation mit dem Bündnis für Artenvielfalt am 28. Oktober 2021 einen öffentlichen Vortrag an. Referentin ist Frau Melzig vom Naturgarten e.V.

Ob im eigenen Garten oder Firmen-Außengelände, im landwirtschaftlichen Bereich oder im öffentlichen Grün: Es gibt viele Möglichkeiten, naturnahe Blühflächen – also Blumenwiesen, höhere Säume und Beete aus heimischen Wildblumen - zu pflanzen und zu säen.  Diese bunten Lebensräume sind artenreiche, ausdauernde und damit nachhaltige  Pflanzengemeinschaften, die natürlichen Vorkommen entsprechen und daher einer noch wesentlich größeren Anzahl an Tieren einen wichtigen Lebensraum bieten, als es z.B. einjährige Blühmischungen können.

„Durch die Anlage von diesen Beeten können wir unseren Beitrag für den Erhalt von heimischen Pflanzen- und Insektenarten leisten. Dem Bienen- und Insektensterben, von denen am Ende auch der Mensch anhängig ist, können wir durch diese Maßnahmen entgegenwirken. Durch den Vortrag von Frau Melzig bekommen Teilnehmer*innen die Möglichkeit Grundlagen zu erfahren, die für eine erfolgreiche Anlage von Wildblumen, notwendig sind. Wenn wir dadurch den einen oder anderen Steingarten ersetzen würden, wäre es optimal. Wir wollen durch diesen Vortrag Privatleuten aber auch Unternehmern einen Weg aufzeigen, wie es gelingen kann.“, berichtet David Bogusch, Klimaschutzmanager der Stadt Lügde.

Der Vortrag informiert über Wichtige Fakten zum blühenden Erfolg:

  • Ob die jeweilige Blühfläche ein voller Erfolg werden kann, hängt dabei von einer ganzen Reihe von Faktoren ab: Standortwahl, Auswahl der richtigen Saatgutmischung, gute Vorbereitung der Fläche, fachgerechte Pflege und einiges mehr.
  • Das Saatgut entscheidet über Erfolg oder Misserfolg. Hochwertiges Saatgut besteht aus standortgerechten und heimischen Wildblumenarten. Empfehlungen dazu erhalten Sie am Informationsabend in Lügde.
  • Regionales Saatgut ist wichtig, weil nur diese Pflanzen die genetische Vielfalt enthalten, die besser an die Böden und regionalen Bedingungen sowie die Insektenvielfalt angepasst sind.
  • Möglichst nährstoffarme Verhältnisse sind für Blühwiesen wichtig.
  • Blumenwiesen (also Wildblumen und Gräser als stabile ausdauernde  Lebensgemeinschaft) müssen gemäht werden (ein- bis zweimal pro Jahr).
  • Das Mahdgut ist abzutragen. Erst durch das Mähen kann die Artenvielfalt erhalten bleiben.
  • Die Entwicklung einer echten Blumenwiese braucht Zeit. Bis sich eine stabile Pflanzengemeinschaft eingestellt hat, braucht es 1-3 Jahre Geduld.

Interesseierte sind herzlich eingeladen. Der öffentliche Vortrag beginnt um 19 Uhr, am 28. Oktober 2021, im Westfälischen Hof, Bahnhofstraße 25, 32676 Lügde. Die Veranstaltung wird unter den in Nordrhein-Westfalen aktuell gültigen Corona-Regeln ausgetragen und ist kostenfrei. 

Ihr Ansprechpartner bei der Stadt Lügde:

Planen und Bauen
Am Markt 1
32676 Lügde
Telefon:  05281 770865
Fax:  05281 9899865
E-Mail:  d.bogusch@luegde.de
Raum:  208
Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

18.10.2021