Der Lügder Ziegenbrunnen

Ziegenbrunnen Lügde © Lügde Marketing e.V.

Die früheren Bewohner der mittelalterlichen Stadt -Lügde waren keine betuchten Bürger, sondern zumeist sogenannte Ackerbürger, die sich von einer kleinen Landwirtschaft und ihrer Viehhaltung ernähren mussten. Zum Vieh gehörte in früheren Zeiten auch die Ziege, die in fast jedem Haus gehalten wurde und deren Milch getrunken oder z.B. zu Butter oder Käse weiterverarbeitet wurde. So gab es vor dem großen Stadtbrand von 1797 400 Ziegen in Lügde.

Bei den hier vorhandenen spezifischen topographischen Verhältnissen sind neben den flachen Emmer-wiesen auch kleinstrukturierte Berg- und Steilhänge anzutreffen, die mit Hecken und Buschwerk bewachsen sind, deswegen landwirtschaftlich nicht genutzt werden konnten und keinen Ertrag einbrachten. Solche Flächen werden als Hutungsflächen bezeichnet. Sie sind z.B. entlang des Eschenbaches, am sogenannten Zwetschgenbrink oder auch am Kirchberg zu finden. Die Hutungsflächen sollten jedoch auf Dauer nicht verbuschen oder verwildern. Der Bewuchs musste kurz gehalten werden. Hierfür eignete sich ideal der Einsatz der Ziegen, somit eine Situation, von der sowohl Natur und Landschaft als auch Ziegenhalter profitiert haben.

Eine weitere, für Lügde typische Besonderheit lag darin, dass die Ziegenhaltung zwar individuell in den einzelnen Häusern stattfand, der tägliche Austrieb jedoch quasi „genossenschaftlich“ organisiert wurde. Allmorgendlich wurden die Ziegen mit dem Horn gerufen und vom -Lügder Ziegenhirten zur Beweidung der Hutungsflächen - geleitet. Vom morgendlichen Austrieb durch die Mittlere Straße existieren noch die historischen Fotos. Am Abend wurden die Ziegen vom Hirten zum Treff am Marktplatz zurückgeführt und von ihren Besitzern abgeholt, wenn die Ziege denn nicht gar den Weg allein zurück nach Hause fand. Ab 1956 wurde die Ziegenhaltung nach und nach aufgegeben.

An diese Lügder Besonderheit, die auf das Leben in der historischen Altstadt verweist, eine Geschichte erzählen kann und die tägliche „Ziegenversammlung“ am Marktplatz aufgreift, erinnert der Lügder Ziegenbrunnen. Er wurde durch den Künstler Bernd Maro aus Wunstorf gestaltet und am 9. Mai 2015 eingeweiht.

Sie interessieren sich für den Bau des Ziegenbrunnens? Schauen Sie mal hier vorbei: Fotoserie vom Bau des Ziegenbrunnens