Barrierefreiheit

Die historische Altstadt, der Emmerauenpark oder auch unser Kultur- und Veranstaltungsprogramm locken viele Gäste zu uns nach Lügde. Wir legen großen Wert darauf, dass alle Gäste an diesen Aktivitäten teilhaben können und ihren Aufenthalt hier genießen können. Deshalb ist uns die Barrierefreiheit ein wichtiges Anliegen. Aus diesem Grund haben wir auf dieser Seite Informationen für mobilitäts- und aktivitätseingeschränkte Personen zusammengetragen.

Helfen Sie mit!

Wir sind bemüht diese Seite immer aktuell zu halten und fortlaufend zu erweitern. Vielleicht haben Sie auch Sie eine Ergänzung, einen Hinweis für uns oder einen Verbesserungsvorschlag, den Sie mit uns und anderen Besuchern teilen möchten. In diesem Fall bitten wir Sie um eine Kontaktaufnahme mit unserer Tourist-Information. Vielen Dank!

Behindertenparkplätze in der Altstadt

  • Auf dem Parkplatz an der Kanalstraße befindet sich ein ausgewiesener Behindertenparkplatz
  • Auf dem Parkplatz am Bahnhof befindet sich ein ausgewiesener Behindertenparkplatz
  • Auf dem Parkplatz an der Hinteren Straße befinden sich zwei ausgewiesene Behindertenparkplätze 

Öffentliche barrierefreie Toiletten

  • Rathaus Lügde: Das Rathaus ist über den Haupteingang mithilfe einer bereits vorhandenen Rampe erreichbar. Die Toilette befindet sich im Erdgeschoss und kann während der Öffnungszeiten genutzt werden. 
  • Emmerauenpark: Angeschlossen an das Café Ankerplatz im Emmerauenpark befinden sich öffentliche Toiletten, auch eine separate barrierefreie Toilette an der Rückseite des Gebäudes. Die Toilette ist in der Saison (Ostern bis Otkober) täglich von 8 Uhr bis 22 Uhr geöffnet. 

Bahnhof

Die Gleise am Bahnhof sind barrierefrei erreichbar. Die beiden vorhandenen Gleise sind durch eine Unterführung mit Rampe verbunden. Ein Fahrstuhl ist nicht vorhanden. Der Bahnhof verfügt über eine Lautsprecheransage, einen Ticketautomaten, sowie ein Blindenleitsystem. 

Rathaus und Tourist-Information

Das Rathaus in Lügde (Am Markt 1) ist über den Haupteingang mithilfe einer Rampe barrierefrei zu erreichen. Alle Etagen sind mit einem Aufzug erreichbar. Die Tourist-Information ist ebenfalls über den Haupteingang des Rathauses zu erreichen. Sie befindet sich im Erdgeschoss.

Barrierefreiheit der Sehenswürdigkeiten

  • Die Altstadt von Lügde: Der Altstadtkern ist in weiten Teil sehr gut mit dem Rollstuhl/ Rollator erreichbar. Im Rahmen der kürzlich durchgeführten Alstadtsanierung wurden weite Teile des Stadtkerns (Marktplatz, Kirchplatz rund um die St. Marienkirche, Bürgersteig Mittlere Straße und Teile der Vorderen Straße) mit einer barrierefreien Pflasterung versehen. Zusätzlich wurden in anderen Straßenzügen, die noch über eine ältere Pflasterung verfügen, barrierearme Pflasterstreifen integriert, so dass man auch hier mobilitätseingeschränkten Personen eine bessere Zugänglichkeit ermöglichen kann. Einige Teile der Alstadt, insbesondere im Bereich der Hinteren Straße, sind jedoch noch nicht mit einer barrierefreien Pflasterung versehen. Im gesamten Altstadtbereich gibt es eine Vielzahl von Sitzmöglichkeiten.
  • Emmerauenpark: Die Parklandschaft am Rande der Alstadt wurde im Jahr 2011 angelegt und ist in großen Teilen barrierefrei erlebbar. Die Wege sind durchgängig asphaltiert und stufenlos. Zahlreiche Sitzbänke geben Ihnen die Möglichkeit zu pausieren. Größere Steigungen sind im gesamten Parkgelände nicht vorhanden.
  • St. Kiliankirche: Die historische Kirche ist nicht barrierefrei erreichbar. Von der Höxterstraße kommennd führen mehrere Treppenstufen hinauf zur Kirche. Des Weiteren ist der Haupteingang nur über eine Wiese erreichbar. Personen, die nur geringfügig in ihrer Mobiltät eingeschränkt sind, können die Kirche über einen zweiten Eingang über die Friedhofskapelle (Kilianstraße) erreichen. Diese Zuwegung ist stufenlos, aufgrund der schlechten Qualität der Wege aber nur mit Einschränkungen barrierefrei. 
  • Heimatmuseum: Das Lügder Heimatmuseum ist lediglich in Teilen des Erdgeschosses barrierefrei. Die große Deele im Erdgeschoss, die über das Leben der Lügder Ackerbürger informiert, kann mit dem Rollstuhl befahren werden. Das erste Obergeschoss sowie das Café nur über mehrere Treppenstufen zu erreichen. Im Sommer erweiteret das Café sein Angebot um einen Außenbereich vor dem Heimatmusem. Dieser Bereich ist gut mit dem Rollstuhl zu erreichen.
  • Modell der Alstadt: Vor dem ehemaligen Franziskanerkloster steht ein Bronzemodell der Altstadt. Diese Sehenswürdigkeit ist besonders interessant für sehbehinderte Menschen, da hier der gesamte Grundriss der Stadt ertastet werden kann. 

Barrierefreiheit in Bildern

Rollatorengeeignete Pflasterung