Gemeinsamer Messestand der Fair Trade-Steuerungsgruppen aus Bad Pyrmont und Lügde auf der »Emmer-Messe«

Thomas Goretzki und Leonie Glahn-Ejikeme am Fairtrade-MesseStand. © Volker Thiele

Die Fair Trade-Steuerungsgruppen aus Bad Pyrmont und Lügde arbeiten seit kurzem über alle Stadt- und Ländergrenzen im Sinne eines fairen Handels zusammen. Als erstes gemeinsames Projekt werden sie einen Informationsstand am 21. und 22. April 2018 auf der „Emmer-Messe“ betreiben.Neben Informationen über Hintergründe und Bedeutung des fairen Handels – und was jeder Einzelne selbst dazu beitragen kann - ist wieder eine Verkostung von fair gehandelten Speisen und Getränken, z. B. „Fürsten-Kaffee“, geplant.

Besonderes Highlight wird aber die Vorstellung eines wiederverwendbaren Kaffee-To-Go-Bechers sein, der in Lügde bereits eingeführt ist und den jetzt auch Bad Pyrmont übernehmen möchte. Hierfür werden noch Unterstützer aus Gastronomie und Handel gesucht.
Dieser Mehrweg-Becher mit Deckel „FairCup“ besteht aus Spezialkunststoff, der auch in der Medizin Verwendung findet und wird in Deutschland/Niedersachsen hergestellt.

Er ist recyclebar, spülmaschinenfest für mindestens 500 Gebrauchszyklen und selbstverständlich geschmacks- und lebensmittelecht. Außerdem ist er robust, bruchsicher und kratzfest und mit einer CE-Eichlinie zur genauen Abfüllung versehen.

Er soll unter anderem ein Beitrag unserer beiden Städte zum Umweltschutz und zur Müllvermeidung sein. Hierzu ist sicher nicht uninteressant zu wissen, dass nach Schätzungen der Deutschen Umwelthilfe in der Bundesrepublik im Jahr 2,8 Milliarden(!) Einwegbecher bzw. pro Tag rund 7,7 Millionen verbraucht werden, zu deren Herstellung 64.000 Tonnen Holz, 1,5 Milliarden Liter Wasser, 11.000 Tonnen Kunststoff und eine Energiemenge, mit der man eine Kleinstadt für ein Jahr versorgen könnte, nötig sind! 

Die Mitglieder der Fair Trade-Steuerungsgruppen würden sich über ein reges Interesse der Messe-Besucher freuen. Der Messestand ist an beiden Tagen durchgehend von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Text: Stadt Bad Pyrmont/ Thomas Goretzkl

16.4.2018