Lügde ist Fairtrade-Stadt - Machen Sie mit! 

Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 27. Juli 2017.

Fairtrade-Town-Logo Stadt Lügde © Stadt Lügde

Ohne unsere Unterstützer*innen hätten wir den Titel Fairtrade-Stadt nie bekommen. Daher: Jeder ist willkommen, uns zu helfen weiterhin eine Stadt zu sein, die sich für den fairen Handel stark macht. Denn:

Der Titel Fairtrade-Stadt wird nicht „auf Lebenszeit“ verliehen. Alle zwei Jahre ist der Titel zu erneuern. Dann wird gefragt: Erfüllt Lügde noch alle Kriterien? Stehen die Bürger*innen, die Vereine, die Geschäfte, die Politikier*innen, die Verwaltung noch hinter den Fair-Trade-Gedanken? Was haben sie in den zwei Jahren dafür getan? 

Auf dieser Seite informieren wir Sie darüber, wie Sie uns helfen können Fairtrade-Stadt zu bleiben. Hier stellen wir auch die Vordrucke von den „Zeugnissen“ ein, mit denen Sie Ihr Fairtrade-Engagement nachweisen können. Ebenso werden wir versuchen, Ihnen Tipps an die Hand zu geben, wie Sie sich einbringen können. Und selbstverständlich werden wir Ihnen an dieser Stelle alle Fairtrade-Akteure und ihre Beiträge für den fairen Handel vorstellen.

 

Wie Sie mitmachen können …

Bewerber_innen müssen ein Anforderungsprofil erfüllen – so auch Fairtrade-Städte, die ihren Titel erneuern möchten. Die Fairtrade-Town-Kampagne spricht dabei von Kriterien, die die Städte erfüllen müssen. Insgesamt sind es fünf Kriterien. An dieser Stelle relevant sind die Kriterien drei und vier.

„Fairtrade-Produkte im Sortiment“ – lautet der Titel des dritten Kriteriums. In der Beschreibung zu dem Anforderungsprofil heißt es:

In einer festgelegten Anzahl von lokalen Einzelhandelsgeschäften, Floristen sowie Cafés und Restaurants werden mindestens zwei Produkte aus fairem Handel angeboten. […]

www.fairtrade-towns.de: Kriterium 3: Fairtrade-Produkte im Sortiment

Auf Lügde bezogen heißt dies: Wir benötigen die Unterstützung von mindestens vier Geschäften, zwei Gastronomiebetrieben sowie die einer Schule, eines Verein oder einer Kirchengemeinde. 

Geschäfte und Gastronomiebetriebe

Mitmachen können also Lügder Geschäfte und Gastronomiebetriebe, die mindestens zwei Produkte aus dem fairen Handel anbieten. Liebe Inhaber_innen von Lebensmittel-, Bekleidungs-Geschäften, von Blumenhandlungen, von Hotels, Restaurants, Cafés – unterstützen Sie diese Kampagne! Wenn Sie mindestens zwei fair gehandelte Produkte anbieten, füllen Sie einfach das Formular für Geschäfte, beziehungsweise das Formular für Gastronomiebetriebe aus, und schicken Sie es uns zu.

Schulen, Vereine und Kirchengemeinden

Liebe Schulen, Vereine und Kirchengemeinden helfen auch Sie uns, Fairtrade-Stadt zu bleiben.

Wie können sich Schulen engagieren?

Beispielsweise kann das Thema fairer Handel in den Unterricht oder bei Projekttagen eingebracht werden. Auch die Lehrerinnen und Lehrer können die Kampagne durch die Umstellung auf Fairtrade-Kaffee im Lehrerzimmer unterstützen. Ebenfalls denkbar ist die Kooperation mit Eine-Welt Vereinen im Rahmen von Ausflügen und Infotagen.

fairtrade-towns.de: Zivilgesellschaft. Wie können sich Schulen engagieren?

Wie kann das Engagement eines Vereins aussehen?

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Beispielsweise kann ein Verein auf fair gehandelten Kaffee umsteigen und diesen bei Veranstaltung oder Sitzungen ausschenken. Je nach Verein können auch Bildungsangebote oder Infoveranstaltungen zum Thema fairer Handel organisiert werden. Auch Bekleidung aus Fairtrade-Baumwolle ist eine Idee für Vereine. Sportvereine können zudem Bälle aus fairem Handel einsetzen.

fairtrade-towns.de: Zivilgesellschaft. Wie kann das Engagement eines Vereins aussehen?

Wie können sich Kirchengemeinden engagieren?

Viele Kirchengemeinden engagieren sich in Gemeinschaftsarbeit mit dem Weltladen vor Ort, beispielsweise durch Produktverkäufe nach dem Gottesdienst oder Stände auf Pfarrfesten sowie anderen Veranstaltungen. Auch in der Bildungsarbeit können Kirchengemeinden tätig sein, indem sie den fairen Handel zum Beispiel im Kommunions- oder Konfirmandenunterricht thematisieren.

fairtrade-towns.de: Zivilgesellschaft. Wie können sich Kirchengemeinden engagieren?

Hier haben wir den „Zeugnis“-Vordruck für die Schulen, Vereine und Kirchengemeinden hinterlegt. Bitte beschreiben Sie darin Ihren Beitrag zur Unterstützung des fairen Handels und schicken Sie uns dann den Vordruck wieder zu.

 

Tipps & weitere Informationen:

 

Unsere Fairtrade-Town Unterstützer*innen

Auf der Seite Lügdes Fairtrade-Town-Unterstützer*innen können Sie nachlesen, wer in Lügde bei der Fairtrade-Town-Kampagne mit von der Partie ist.

 

Fairtrade-Aktionen

An dieser Stelle werden wir Sie über unsere Fairtrade-Aktionen informieren. Eine haben wir schon durchgeführt: Eine Wette, viele Küsse und eine tolle Fairtrade-Aktion.

Auch unsere Johannes-Gigas-Schule unterstützt uns mit regelmäßigen und einmaligen Aktionen bei der Kampagne. Als sie zum Beispiel am 26.11.2016 zum Tag der offenen Tür eingeladen hat, präsentierte sie sich unter anderem mit einem Stand an dem Fairtrade-Produkte aus dem Eine-Welt-Laden angeboten wurden. Und wie uns die Schule mitgeteilt hat, fanden Produkte wie Kaffee, Tee, Kakao, Schokolade, Honig, Souvenirs, Portemonnaies, Schlüsselanhänger und so weiter großes Intereresse bei den Besucher*innen der Veranstaltung.

 

Ihre Ansprechpartner

… sind Holger Busch, Hubert Klenner, Joachim Krause, Pfarrer Holger Nolte-Guenther und Bürgermeister Heinz Reker. Das sind zugleich die Mitglieder der Steuerungsgruppe, die in Lügde die Aktivitäten auf dem Weg zum Fairtrade-Town-Titel koordiniert. Wenn Sie Fragen, Hinweise, Ideen haben, können Sie sich auch gern an mich wenden:

Finanzen und Zentrale Dienste, Fachgebiet: Zentrale Dienste
Am Markt 1
32676 Lügde
Telefon:  05281 770814
Fax:  05281 9899814
E-Mail:  v.thiele@luegde.de
Raum:  203 (2. Obergeschoss)
Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

28.10.2016, Text: Volker Thiele